Gitter wird vor den Lüftungsschacht gehängt

Lüftungsanlage für das Haus - wann macht sie Sinn?

Von Celine Hausenstein Am 25. Mai 2021

Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Hausbau-Assistenten starten

Frische Luft im ganzen Haus ist nicht nur wohltuend, sondern darüber hinaus lebensnotwendig. Nur die frische Luft enthält genügend Sauerstoff, um die Lebensfunktionen aufrecht zu erhalten. In schlecht belüfteten Räumen ist die Luft stickig, die Konzentrationsfähigkeit sinkt, es stellen sich Kopfschmerzen ein. Mit jedem Atemzug stößt der Mensch Kohlendioxid aus. In geschlossenen Räumen führt das dazu, dass der CO2-Anteil immer höher wird und der Sauerstoffanteil sinkt. Hier hilft nur eines: Lüften.

Es gibt die herkömmliche Methode des Lüftens, indem einfach ein Fenster geöffnet wird, um einen Luftaustausch zu ermöglichen. Aber das hat Nachteile, denn im Winter strömt kalte Luft in den Raum, der rasch auskühlt und mit teurer Heizenergie wieder erwärmt werden muss. Im Sommer dagegen strömt warme Luft in den womöglich mit einer Klimaanlage angenehm temperierten Raum, was ebenfalls nicht sinnvoll ist. Die Lösung heißt Lüftungsanlage.

Was sind Lüftungsanlagen?

Eine Lüftungsanlage stellt eine technische Installation dar, die in Wohnungen und Häusern für den Luftaustausch sorgt. Sie führt von außen Frischluft zu, während gleichzeitig die verbrauchte Luft, die sich in dem Raum befindet, durch Ventile abgesaugt und nach draußen befördert wird. Ein Lüftungssystem im Haus tauscht die Luft aus und hält die Raumluft auf konstant guter Qualität.

Die Lüftungsanlage ist besonders bei modernen Häusern wichtig. Durch die gute Dämmung und die mehrfach verglasten Fenster wird zwar eine extrem hohe Dämmung erreicht, der Raum wird dadurch jedoch auch luftdicht verschlossen. Das bedeutet, die Frischluftzufuhr und der Austausch der verbrauchten Luft finden nicht statt. Die Luft "steht" im Raum, was unter anderem zu Schimmelbildung führen kann. Hier schafft die Lüftungsanlage Abhilfe, ohne dass mehrfach am Tage die Fenster zwecks Lüftens geöffnet werden müssen. Eine Lüftungsanlage in Haus oder Wohnung ist daher erstens eine komfortable Lösung, zweitens sorgt sie für optimale Luftverhältnisse.

Was sind Vor- und Nachteile?

Dass durch den Einbau einer Lüftungsanlage im Haus Kosten entstehen, ist unbestritten. Doch eine Lüftungsanlage im Haus oder Wohnung bietet viele Vorteile:

Vorteile:

  • stetiger kontrollierter Luftaustausch

  • optimales, gesundes Raumklima

  • die Fenster können geschlossen bleiben, was für Allergiker wichtig ist

  • Schimmelbildung wird verhindert

  • Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung übertragen die Wärme der ausströmenden Abluft auf die einströmende Frischluft und versorgen den Raum mit wohltemperierter frischer Luft.

  • Heizkostenersparnis, da kein Wärmeverlust durch Stoßlüften mit offenen Fenstern entsteht.

Nachteile:

  • bei zentralen Lüftungsanlagen können die Räume nur schwer unterschiedlich temperiert werden

  • die Filter der Lüftungsanlagen müssen regelmäßig ausgetauscht werden

Welche Arten von Lüftungsanlagen gibt es?

Grundsätzlich werden zwei Arten von Lüftungssystemen im Haus unterschieden, nämlich die zentrale und die dezentrale Lüftungsanlage.

Zentrale Lüftungsanlage:

Die zentrale Lüftungsanlage regelt die Luftzufuhr und den Luftaustausch im ganzen Haus. Sie befindet sich an einem zentralen Ort, meist wird der Keller für die Aufstellung genutzt. Die einzelnen Räume müssen durch ein Rohrsystem miteinander verbunden sein, das die verbrauchte Luft aus den Räumen abtransportiert und der zentralen Lüftungsanlage zuführt. Dort besteht eine Verbindung nach draußen, die verbrauchte Luft wird hinausbefördert, gleichzeitig zieht das Lüftungssystem frische Luft ins Haus und verteilt sie in den Räumen. Die Steuerung für die Lüftungsanlage befindet sich in der Regel auch an diesem zentralen Ort.

Dezentrale Lüftungsanlage:

Die dezentrale Lüftungsanlage belüftet nur einzelne Räume. Sie ist direkt in den zu belüftenden Räumen aufgestellt und wird auch hier geregelt. Sie kann nicht mehrere Räume bedienen, sollen mehrere Räume mit dem optimalen Luftaustausch versehen werden, so muss in jedem Raum eine eigene Lüftungsanlage installiert werden. Die dezentrale Lüftungsanlage wird häufig in fensterlosen Räumen wie Abstellkammern genutzt, um Schimmelbildung zu verhindern. Gleiches gilt bei einem fensterlosen Bad oder einer ebensolchen Küche.

Was kostet eine Lüftungsanlage?

Da die Preise für Lüftungssysteme je nach Hersteller und Typ variieren, ist es nicht möglich, eine pauschale Aussage zu treffen. Eine grobe Einschätzung besagt, dass bei der Installation einer Lüftungsanlage im Haus Kosten in Höhe von 5.000,00 EUR entstehen, bei einer Dreizimmerwohnung halbiert sich der Preis. Das mag sich zunächst nach einer teuren Anschaffung anhören, doch es ist zu bedenken, dass die Lüftungsanlage in Haus oder Wohnung zum einen Heizkosten spart und zum anderen die Schimmelbildung verhindert. Hat sich Schimmel in Wohngebäuden erst einmal ausgebreitet, ist er nur schwer und mit großem Aufwand - auch finanzieller Art - zu bekämpfen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Lüftunganlagen

Für welche Hausart interessieren Sie sich?

Hausbau-Assistenten starten
Kostenlos & unverbindlich
Fertighaus.de 4,5 / 5 von 53.713 Kunden

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Hausbau-Assistenten starten